Textversion
Wieso fehlen Zähne? Implantate Lösungen Vom Plan zum Zahn Risiken & Komplikationen Spezialisten
Startseite Lösungen Zahnloser Kiefer Festsitzend

Lösungen


Ein Zahn fehlt Viele Zähne fehlen Freiendsituation Zahnloser Kiefer Sofortimplantation Knochenaufbau

Minimalversorgung Stegversorgung Sofortversorgung Teleskopversorgung Trick mit dem Klick Festsitzend

Patientenforum Ratgeber Zahnimplantate Implantate im Ausland ? Aktuelle News Tagespresse Zahnimplantate Links Sitemap Kontakt Impressum

Zahnloser Oberkiefer - festsitzend

Ausgangssituation - Knochendefizit

Das Röntgenbild zeigt die geringe Knochenhöhe im Seitenzahnbereich. Die untere gelbe Linie entspricht dem knöchernen Kieferkamm. Die gelbe Linie darüber entspricht dem knöchernen Boden der Kieferhöhle (KH). Im mittleren Bereich ist der knöcherne Nasenboden (N) als gelbe Linie eingezeichnet.
Rechts und links auf dem Röntgenbild sind nur wenige Millimeter zwischen den gelben Linien, das bedeutet, es ist primär nicht ausreichend Knochenhöhe für eine Implantation vorhanden, der fehlende Knochen muss aufgebaut werden.

Nach Knochenaufbau

Durch die Einlagerung von Knochen in die Kieferhöhle (Prinzip Sinuslift) wir in einem ersten Schritt Knochenmassen aufgebaut. Man sieht an den gelben Linien die gewonnene Höhe an Knochen.

Eingeheilter Knochenaufbau

Nach etwa vier bis fünf Monaten ist der aufgebaute Knochen fest mit der Umgebung verwachsen und es können nun Implantate eingebracht werden.

Implantation

Acht Implantate bieten im Oberkiefer eine solide Basis für eine festsitzende Brückenkonstruktion. Auf dem Bild oben rechts sieht man die Implantatkappen in der Mundhöhle. Die Implantate müssen nun wiederum 4-5 Monate im Knochen einheilen.

Versorgung - festsitzende Brücke

Das Röntgenkontrollbild oben links zeigt den exakten Sitz der Brückenkonstruktion. Oben rechts sieht man die einzementierte Brücke im Mund. Die Versorgung ist nur auf den Kieferkamm begrenzt, das heiß der ganze Gaumen ist frei. Dies bietet höchsten Komfort und ein ästhetisches Optimum, ganz so wie bei den eigenen Zähnen.

Drucken