Textversion
Wieso fehlen Zähne? Implantate Lösungen Vom Plan zum Zahn Risiken & Komplikationen Spezialisten
Startseite Lösungen Knochenaufbau Bonespreading

Lösungen


Ein Zahn fehlt Viele Zähne fehlen Freiendsituation Zahnloser Kiefer Sofortimplantation Knochenaufbau

Entnahmestellen Bonespreading Bonekondensing Sinuslift Knochenauflagerung Distraktion

Patientenforum Ratgeber Zahnimplantate Implantate im Ausland ? Aktuelle News Tagespresse Zahnimplantate Links Sitemap Kontakt Impressum

Bonespreading

Bonespreading & Bonecondensing

Das Bone-Spreading (Bone=Knochen, spreading=spreizen) sowie das Bone-Splitting (splitting=Teilung) sind spezielle Techniken, um einen schmalen Kieferknochen zu verbreitern.
Da der Knochen im Oberkiefer von der Konsistenz recht „weich“ ist, lässt sich der Knochen mit entsprechenden Instrumenten dosiert „aufdehnen“.
Man kann dies vergleichen mit einem Keil, der in ein weiches Holzstück (Balsaholz) eingebracht wird. Das Holz wird nach rechts und links verdrängt, analog wird in den geschaffenen Raum das Implantat eingebracht und eventuelle freie Räume mit Knochenspänen aufgefüllt.
Der Trick bei der Technik ist, dass man aus einem schmalen Knochen einen breiteren machen kann, ohne Knochen dabei direkt aufbauen zu müssen. Somit schafft man die Voraussetzung für das Setzen eines Implantates
Aufgrund der „harten“ Knochenstruktur des Unterkiefers lässt sich diese Technik nur im Oberkiefer anwenden.

Das Prinzip Bonespreading

1. Im Querschnitt ist der Kieferknochen modellhaft dargestellt (gelb). Der rote Pfeil zeigt den zu schmalen Kieferknochenbereich.
2. Ein spitzes Instrument (eine Art Meißel) dient dazu, den Knochen vorsichtig zu spreizen und damit zu verbreitern.
3. Der grüne Pfeil zeigt den Breitengewinn im vergleich zur Ausgangssituation.
4. Nun kann das Implantat eingebracht werden, ohne dass zusätzlich Knochen aufgelagert werden muss.

Drucken