Textversion
Wieso fehlen Zähne? Implantate Lösungen Vom Plan zum Zahn Risiken & Komplikationen Spezialisten
Startseite Vom Plan zum Zahn 1. Befundaufnahme Erweiterte Diagnostik

Vom Plan zum Zahn


1. Befundaufnahme 2. Planung 3. Einbringen 4. Einheilung 5. Versorgung 6. Erhaltung Die Chronologie

Erweiterte Diagnostik

Patientenforum Ratgeber Zahnimplantate Implantate im Ausland ? Aktuelle News Tagespresse Zahnimplantate Links Sitemap Kontakt Impressum

Erweiterte Diagnostik

Möglichkeiten der 3D-Diagnostik

Seit der Entdeckung der Röntgenstrahlung 1895 durch Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) hat die Medizintechnik wahnsinnige Entwicklungsschübe vollzogen.


In der aktuellen Medizin erfährt die Möglichkeit der räumlichen Darstellung eine große Bedeutung und insbesondere auch bei der Implantatplanung.
Mit der Entwicklung der DVT hat die bildgebende Diagnostik in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde eine wesentliche Erweiterung ihrer Möglichkeiten und diagnostischen Leistungsspektrums erfahren. Es ist heute möglich außergewöhnlich strahlungsarm eine Schnittbilddiagnostik in allen Ebenen und eine räumliche 3D-Rekonstruktion durchzuführen.

Computertomographie - CT

Digitale Volumentomographie - DVT

Strahlenbelastung im Vergleich

  OPG DVT CT
mSv 1 2 3

OPG = Ortho-Pantho-Tomogramm / auch Panoramaschichtaufnahme/ Übersichtsaufnahme (2D-Aufnahme)
DVT = Digitale-Volumen-Tomogramm (3-D-Aufnahme)
CT = Computertommogramm (3D-Aufnahme)
mSV = Milli-Sievers (Einheit für ionisierende Strahlen/Röntgenstrahlen)

Drucken